Musikforschung und Musiktherapie

Gerhart Harrer wirdmete sich gemeinsam mit seiner Frau Dr. Hildegund Harrer, die auch Neurologin und EEGistin war, der Erforschung der Auswirkungen von Musik auf den Menschen.

Damit war er einer der Ersten, die systematische polygraphische neurophysiologische Untersuchungen zur Wirkung von Musik durchführten, die sie in einer inzwischen „historischen“ Untersuchung beschrieben: Harrer G, Harrer H (1968i) Musik, Emotion und Vegetativum.

Gemeinsam mit Wilhelm Revers und Walther Carl Simon gründete er 1969 am Psychologischen Institut der Universität Salzburg das Forschungsinstitut für experimentelle Musikpsychologie (Herbert-von-Karajan-Stiftung).

Publikationen zu heilsamen Wirkungen von Musik, zur Musiktherapie.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse zu den „Emotionalen Vorgängen beim Hören von Musik und ihrer Resonanz im Vegetativum“ wurde 2008 veröffentlicht (2008). Die Einführung zu dem diesem Artikel zugrunde liegenden Vortrag findet sich als Videoclip auf der Seite „Bilder und Videos“.

Gerhart Harrer mit CW Simon
Gerhart Harrer mit CW Simon
Gerhart Harrer mit CW Simon und H Harrer in der Berliner Philharmonie 1973
Gerhart Harrer mit CW Simon und H Harrer in der Berliner Philharmonie 1973
beispielhafte polygraphische Ableitung von Atmung und Pulsfrequenz unter Musikeinfluss

beispielhafte polygraphische Ableitung von Atmung und Pulsfrequenz unter Musikeinfluss